Plant Based Kitchen

Portobellos ersetzten das Schnitzel


Portobellos ersetzten das Schnitzel

Pflanzenbasierter Kochkurs für ein Barbecue/ Anleitungen von Profis / Vielfältige vegane Ernährung / Jackfrucht kannte niemand.

 

WALDKIRCH. Kulinarisch Neuland betreten oder einfach in der Gemeinschaft seinen kulinarischen Horizont erweitern, waren die Beweggründe, weshalb zwölf Neugierige Hobbyköche am Kochkurs "Sommer BBQ" von "Plant based kitchen" teilnahmen. Neben Wissensaustausch und neuen Kocherfahrungen wurde vor allem viel gelacht. Dass das Essen toll aussah und gut geschmeckt hat, war dabei fast Nebensache.

Der Kochkurs war schnell ausgebucht, berichtete Köchin Vanessa Gentner, die zusammen mit Koch Sebastian Steinhart den Planzen-basierten-Kochkurs leitete. Wegen der großen Nachfrage wurde ein zweiter Termin angesetzt, der ebenfalls schnell ausgebucht war. Die Gründe der Teilnehmer für die Anmeldung zu dem Kochkurs waren ebenso vielfältig wie das Leben. Da gab es Frauen, die sich vorgenommen haben, weniger Fleischgerichte auf den Tisch zu bringen; Frauen, die im Familien- und Bekanntenkreis Veganer haben, denen sie auch schmackhafte Gerichte servieren wollen; Männer, die den Kochkurs zum Geburtstag geschenkt bekommen haben; und Männer, die gern kochen, vor allem mit Freunden. Da gab es aber auch den Koch aus der Region Freiburg, der seinen veganen und vegetarischen Gästen mehr bieten will als das Mainstream-Angebot. Neugierig nahmen die Teilnehmer die Broschüre mit den Rezepten zur Hand, die nachgekocht werden sollten und studierten sie. Auf den Zutatenlisten standen unter anderem Portobello-Pilze und Jackfruit. Die Portobello-Pilze entpuppten sich als Champignons mit riesigem Hut, der wie ein Schnitzel mariniert und gebraten werden konnte. Die Jackfruit – junge in Salzlake eingelegte Jack-Früchte – war allen unbekannt. Neugierig und zugleich skeptisch wurden kleine, noch nicht zubereitete Stückchen der Jackfruit probiert: Schmeckt nach Artischocke, sagten die meisten, auf jeden Fall meinten alle: Es schmeckt gut. Die reife Jackfrucht schmeckt süßlich, berichtete Steinhart. Die in Salzlake eingelegten Jackfuit-Stücke wurden zerkleinert, scharf angebraten, mit Barbecue-Soße versetzt und im Ofen überbacken á la "pulled pork". Schon beim Schneiden des Salates, Mischen der Soßen oder Kneten des Burger-Teiges wurde viel gelacht. "Meinst Du, ich kann so viel (eine gute Messerspitze voll) Cayenne-Pfeffer nehmen", wurden andere Teilnehmer gefragt. Die Schärfe des Gewürzes war wohl niemandem richtig bewusst, denn hier gab es später feurige Überraschungen.

Wer bei den Zutaten der Gerichte tierische Zutaten suchte, tat dies vergebens. Vegane Ernährung besteht nicht aus Tofu und Grünkern, meinte Gentner, sondern sei bunt und vielfältig. Eines der Ziele des Kochkurses sei, diese Vielfalt aufzuzeigen. Sie selbst und Sebastian Steinhart ernähren sich vegan; dabei ergänzt sie aber: "Vegane Ernährung eignet sich nicht für jeden". Man brauche fundiertes Wissen, damit man Defizite ausgleichen könne und man sich nicht fehlernährt.

Zum Abschluss des Kochkurses wurden die zubereiteten Speisen in großer Runde geteilt und verspeist. Es duftete verlockend und sah super aus, meinten Teilnehmer. Dabei waren einige Burger "halt e bissele scharf". Und obwohl erst spät abends gegessen wurde, lag das Essen nicht schwer im Magen. Zum krönenden Abschluss gab es gekochten Buchweizen mit karamellisierten Pflaumen. Für alle ein Hochgenuss. Fleisch, Eier und Milchprodukte hat niemand vermisst.

 

Rezepte: http://www.gschmeckd-heds.de Rezepte mit Jackfruits : http://www.jackyf.com