Gschmeckd hed's

Zwetschgenkuchen



Der Sommer neigt sich allmählich schon fast dem Ende zu, in einigen Bundesländern fängt die Schule wieder an, die Tage werden wieder kürzer und die Nächte kälter. 
Doch das schöne ist, die Zwetschgenzeit beginnt. 

Ein reinpflanzlicher Kuchentraum, über den sich auch die kritischste Oma freut.
Perfekt für den Sonntagskaffee, für Freunde, Kollegen oder einfach einen selbst.

Gönnt euch was und testet dieses leckere Rezept.



Zutaten:

Für den Teig und die Streusel

  • 75g Rohrohrzucker 
  • 150g Alsan Bio 
  • 300g Dinkelmehl
  • 1 gehäufter El Sojamehl
  • 3 El kaltes Wasser 

Für die Creme

  • 400g "veganer Quark" zum Beispiel von Sojade
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 1 Packung Vanillepudding-Pulver 
  • etwas Tonkabohne 

Für die Zwetschgen

  • 600g Zwetschgen 
  • etwa 50g Zucker, nach Süße der Früchte
  • Zimt, nach belieben


Zubereitung:

  1. Alsan in Würfel schneiden und mit den restlichen Teig-Zutaten zu einem Mürbteig verkneten. 
  2. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln, oder in eine luftdichte Box packen und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. 
  3. Den Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen.
  4. Eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand ausfetten. 
  5. Zwei Drittel des Teiges auf dem Boden der Springform verteilen, flachdrücken und einen etwa 2 cm hohen Rand hochziehen. 
  6. Alle Zutaten für die Creme mit einem Schneebesen verrühren und auf den Boden geben. 
  7. Die Zwetschegen waschen, vierteln und mit dem Zucker vermischen. 
  8. Anschließend die Zwetschgen auf die Creme geben, den restlichen Teig wie Streusel über den Zwetschgen verteilen. 
  9. Den Kuchen für etwa eine Stunde backen.
  10. Der Kuchen sollte vor der Servieren vollständig auskühlen, da die Creme erst beim erkalten wirklich fest wird. 
  11. Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben. 

Ganz viele Zwetschgen, eine Vanillecreme und Streusel drei Dinge bei denen ich so richtig schwach werde. Zum Glück kann bei dem Kuchen das Dinkelmehl auch als Vollkornvariante verwendet werden, dann ist das schlechte Gewissen nicht ganz so groß, wenn man sich daran mal wieder völlig überfressen hat. 

Zu dem Kuchen servieren wir gerne etwas aufgeschlagene pflanzliche Sahne. Wir erzielen mit der Kokoswhip von Soyatoo immer das beste Ergebnis, die Sahne steht wie eine 1 und hat eine ganz dezentes Kokosaroma. Einfach genial.

Falls  ihr euch fragt solltet, weshalb es kein Bild vom ganzen Kuchen gibt. 
Also der Wille war da, aber der Kuchen ist einfach zu gut, wir mussten ihn einfach schon anschneiden.